Zeitarbeitsfirma

Zeitarbeitsfirmen - Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt

Firmen, die Zeitarbeitnehmer beschäftigen, schließen mit diesen Arbeitsverträge. Es werden Rahmenbedingungen festgesetzt wie die Höhe des Entgeltes und Ähnliches. Ihre Arbeitsleistungen, also die konkrete Arbeit verrichten die Zeitarbeitnehmer allerdings nicht in Zeitarbeitsfirmen, sondern bei Dritten, die wiederum an Zeitarbeitsfirmen eine Leihgebühr entrichten. Im Betrieb des Entleihers ist der Zeitarbeitnehmer den Weisungen des beziehungsweise der Vorgesetzten unterstellt. Auf der anderen Seite wird der Zeitarbeitnehmer vom geltenden Tarifrecht und Betriebsvereinbarungen im entleihenden Betrieb nicht ausgenommen, im Gegenteil wird er wie jeder reguläre Arbeitnehmer behandelt. Die gesetzliche Grundlage für die beschriebene Konstellation stellt das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz dar.

Zeitarbeitsfirmen als Zuflucht

Besonders Personen, für die sich die Arbeitsmarktsituation schwierig gestaltet, profitieren von einem festen Engagement bei einer Zeitarbeits- oder Personalleasingagentur. Regionale sowie branchenspezifische Arbeitslosigkeit müssen nicht das Ende des Erwerbslebens bedeuten, da Zeitarbeitsfirmen aus einem Pool an Firmen Aufträge schöpfen. Das heißt, dass zwar der konkrete Arbeitsplatz wechselt, aber dennoch fortlaufend mit Arbeitsangeboten gerechnet werden kann.

Zeitarbeitsfirmen als Ausgangspunkt für die Karriere

Längst ist Zeitarbeit kein Instrument mehr, dass nur spezifische Qualifikationen umschließt. Die Nachfrage nach flexiblen Arbeitseinsätzen ist von Unternehmens- wie auch von Bewerberseite wachsend. Gerade gut ausgebildete Menschen sehen ihre Herausforderung in wechselnden Arbeitsumfeldern mit ebenso variierenden Aufgaben und strukturellen Erfordernissen. Nicht selten finden künftige Führungskräfte und Arbeitgeber auf diese Weise zueinander.

Struktur einer Zeitarbeitsfirma

Eine Zeitarbeitsfirma beschäftigt Arbeiter und Angestellte, um diese an Firmen zu verleihen. Die Arbeit einer Zeitarbeitsfirma wird auch als Leiharbeit bezeichnet, da die Arbeiter und Angestellten an andere Firmen verliehen werden. Die Zeitarbeitsfirmen zahlen den Mitarbeitern für ihre Arbeit ein Gehalt, mit dem sie sich wieder selbst versorgen können und so der Arbeitslosigkeit oder Hartz IV. Für viele Arbeitssuchende ist die Arbeit in einer Zeitarbeitsfirma das Sprungbrett aus der Arbeitslosigkeit.

Vorteile bei Nutzung einer Zeitarbeitsfirma

Für Firmen ergeben sich durch den Einsatz von Zeitarbeitern sehr viele Vorteile. Die Zeitarbeitsfirma wird beauftragt einen Mitarbeiter mit bestimmten Qualitäten und Kenntnissen auszuwählen und dieser wird dann vom Kunden eingesetzt. Firmen nutzen Leiharbeiter, wenn plötzlich Angestellte ausfallen, wenn Saisonbedingt eine Mehrarbeit anfällt und um Auftragsspitzen zu bewältigen. Der Leiharbeiter wird durch die Zeitarbeitsfirma bezahlt und nicht vom Kunden direkt. Der Kunde erspart sich hierbei den Aufwand per Anzeigen Mitarbeiter zu suchen und den Zeitaufwand für Bewerbungsgespräche.

Zeitarbeitsfirmen spezialisieren sich

Heute spezialisieren sich immer mehr Zeitarbeitsfirmen auf bestimmte Branchen. Es gibt mittlerweile Zeitarbeitsunternehmen, die ausschließlich Gastronomie-Personal, Reinigungs- und Sicherheitspersonal, oder auch Bürokräfte vermitteln. Zudem haben sich auch schon einige Personaldienstleister auf die Vermittlung von hochqualifizierten Fachkräften und Akademikern spezialisiert. Auch werden immer mehr Fachärzte durch die Dienstleistung der Ärztevermittlung an Krankenhäuser und Praxen verliehen.