Personalleasing

Was ist Personalleasing?

Als Personalleasing bezeichnet man das Entleihen von Arbeitskräften innerhalb einer bestimmten Branche. Das Entleihen ist meist für einen begrenzten Zeitraum vorgesehen. Die Arbeitnehmer sind in diesem Fall nicht bei dem Unternehmen angestellt, in dem sie tätig werden, sondern bei der Personalleasing-Firma, die als Vermittler fungiert. Daher bezieht der Leiharbeiter auch über diese sein Gehalt und ist über sie versichert. Wird das Arbeitsverhältnis zwischen dem Leiharbeiter und dem leihenden Unternehmen beendet, ist der Arbeitnehmer nicht automatisch arbeitslos. Er bleibt weiterhin bei der Personalleasing-Agentur beschäftigt, die sich bemüht, ihn entsprechend seinen Kenntnissen und Fähigkeiten schnellstmöglich in eine neue Tätigkeit zu vermitteln.

Vor- und Nachteile des Personalleasing

Das Prinzip der Leiharbeit bietet Vorteile für den Arbeitgeber, der Arbeitskräfte je nach Auftragslage einstellen und bei Bedarf wieder abmelden kann. Die Beträge, die er als Leihgebühr an das Personalleasing-Unternehmen abführt, sind dabei höher als der reine Lohn. Der Leiharbeiter hat die Möglichkeit, bei verschiedenen Einsätzen Berufserfahrung zu sammeln und sich so weiter zu qualifizieren. Am Ende steht im Idealfall eine Festanstellung, was man auch als Klebeeffekt bezeichnet. Arbeitnehmer, die sich über das Personalleasing-Prinzip vermitteln lassen, müssen meist flexibel in ihren Einsatzmöglichkeiten sein.