Personalbereitstellung

Veränderte Beschäftigungsstrukturen - Personalbereitstellung flexibilisiert

Im Rahmen des Phänomens der Personalbereitstellung wird leider allzu oft und einseitig auf die negativen Aspekte Gewicht gelegt. So wird man aber diesem arbeitsmarktpolitischem Instrument in keinster Weise gerecht. Tatsächlich bedeutet der wachsende Zugriff auf Dienstleistungen im Rahmen der Personalbereitstellung, dass sich die Beschäftigungs- und damit auch die Produktionsstrukturen grundlegend gewandelt haben. Ein Indiz dafür ist nicht zuletzt auch darin zu sehen, dass selbst im Bereich des mittleren und oberen Managements Personalbereitstellung durch entsprechende Dienstleistern zur Normalität gehört. Heutzutage arbeiten Unternehmen mit immer schneller wechselnden Produktzyklen. Daraus folgt, dass man nicht mehr unbedingt von einer gleichbleibenden Nachfrage nach Arbeitskräften ausgehen kann. Vielmehr werden Personalkosten projektorientiert budgetiert.

Vorteile der Personalbereitstellung

Natürlich ist es für Unternehmen sehr vorteilhaft, wenn sie in ihrer Personalplanung auf ein schnell und zeitlich begrenzt abrufbares Kontingent an Mitarbeitern zurückgreifen kann. Dennoch bietet die Personalbereitstellung auch für den jeweiligen Mitarbeiter Vorteile. Zum einen lässt sich nicht von der Hand weisen, dass für viele Menschen die Arbeit im Rahmen der Personalbereitstellung ein schneller Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt ist, verbunden mit der Möglichkeit einer Festanstellung. Zum anderen bedeutet der häufige Wechsel der Einsatzorte auch einen Zugewinn an Erfahrung, der selten im Rahmen normaler Beschäftigungsverhältnisse erreicht.