Outsourcing

Was ist Outsourcing?

Mit Outsourcing bezeichnet man die Auslagerung von Aufgaben und Arbeitsprozessen an dritte Unternehmen. So kann es zum Beispiel sein, dass ein Fuhrunternehmen statt eigene Putzfrauen zu beschäftigen, diese Leistungen von einem Tochterunternehmen bezieht. Häufig werden Dienstleistungen aus einem Unternehmen abgeben, die nicht zum Markenkern gehören (z.B.: Reinigung, Instandhaltung und Versorgung).

Outsourcing als Unternehmensstrategie

Die Unternehmer erhoffen sich vom Outsourcing eine Kostenersparnis. Unternehmen können auf diese Weise Dienstleistungen kostengünstig nutzen, für die nur sehr selten Bedarf besteht (z.B.: Baumverschnitt auf dem Firmengelände), es muss daher kein Mitarbeiter für diese befristete Aufgabe eingestellt werden. Die Mitarbeiter des Drittunternehmens haben hingegen die Freiheit, ihre Dienstleistung mehreren Kunden anzubieten und können auf diesem Weg einen stabileren Umsatz generieren, von dem die Mitarbeiter profitieren.

Auswirkung auf die Öffentlichkeit

Da es vorkommen kann, dass die Beschäftigten in den neuen Tochterunternehmen wesentlich weniger Gehalt erhalten, da es möglicherweise nicht an den gleichen Tarifvertrag gebunden ist wie das Stammunternehmen, wird Outsourcing in der deutschen Öffentlichkeit häufig negativ bewertet. 1996 wurde Outsourcing zum "Unwort des Jahres" gekürt, da es der Verringerung von Arbeitsplätzen einen scheinbar positiven Klang gibt.